PM2 Faktor Mensch | 123c Digital Consutling GmbH

Ohne Mensch keine Technik

Mitarbeiter als wichtigstes Digitalisierungstool gesehen

-Studie: Unternehmen investieren in Faktor Mensch, um die digitale Transformation voranzutreiben
-Einstellung neuer Beschäftigter und digitale Weiterbildung im Fokus
-Kritisch: Noch mehr als jedes zehnte Unternehmen findet, dass Mitarbeiter wenig Bereitschaft zur Digitalisierung mitbringen.

Der Faktor Mensch spielt für viele Unternehmen eine entscheidende Rolle, um 2023 smarter und digitaler zu werden. Um die Digitalisierung voranzutreiben, will mehr als die Hälfte der Unternehmen (58 Prozent) neues Personal einstellen. Auch der Aufbau von Fachressourcen und Abteilungen etwa durch Zukäufe und neue Abteilungen (52 Prozent), soll die Digitalisierungskraft entfesseln. Ebenfalls ist in die Kompetenzen der vorhandenen Belegschaft zu investieren  (49 Prozent).  Das geht aus einer aktuellen Studie der 123C Digital Consulting GmbH aus Berlin hervor, in deren Auftrag 100 BtB-Unternehmen befragt wurden.  „Wir waren überrascht, dass der Mensch als wichtigstes Digitalisierungstool, noch vor der Technik selbst, wahrgenommen wird. Das klingt zwar paradox, bietet aber große Chancen“, sagt 123C Digital Consulting-Geschäftsführer Thomas Apollonio.

 

Berlin (15. März 2023).

Neben der Anstellung neuer Mitarbeiter wird laut Studie gezielt auf den Kompetenzaufbau vorhandener Ressourcen gesetzt. Denn dort besteht immer noch Nachholbedarf. So beschreiben zwar 43 Prozent der Unternehmen die digitalen Kompetenzen ihrer Belegschaft als gut, aber 42 Prozent nur noch als mittelmäßig. 15 Prozent sogar als mangelhaft und nicht ausreichend. So ist laut Studie von 123C Digital Consulting knapp die Hälfte der Befragten gewillt (49 Prozent), die vorhandene Mannschaft im Digitalbereich gezielt weiterzuentwickeln.

Fragt man bei den Unternehmen dezidierter nach, zeigt sich, dass 57 Prozent der Unternehmen primär Zeit in die digitalen Kompetenzen der Belegschaft steckt, gefolgt von finanziellen (53 Prozent) und personellen Ressourcen (40 Prozent).

Schulungen und Workshops in Sachen Digitalisierung sind im Unternehmensalltag angekommen – sie bilden das Basis-Setup

Schulungen und Workshops zum Thema Digitalisierung finden in fast allen Unternehmen statt, in mehr als der Hälfte (54 Prozent) sogar regelmäßig, in weiteren 44 Prozent gibt es anlassbezogene oder nicht regelmäßige Schulungen. Nur lediglich 2 Prozent der Befragten verzichten komplett darauf.

Nicht alle Beschäftigten tragen die Digitalisierung von Prozessen mit

Die Studie verdeutlicht auch: Das digitale Mindset ist unter den Beschäftigten grundsätzlich schon weit verbreitet. Trotz allem bleibt Überzeugungsarbeit zu leisten. Die Digitalisierung wird zwar zumeist nicht nur von den Unternehmen, sondern von deren Beschäftigten unterstützt. So geben 46 Prozent an, dass ihre Bereitschaft hoch sei, die Digitalisierung von Prozessen mitzutragen. Dennoch: Immerhin noch mehr als jedes zehnte Unternehmen (16 Prozent) erklärt, dass die Bereitschaft in der Mannschaft wenig bis nicht vorhanden ist.  „Die Fachkompetenz ist das eine. Für den Erfolg der Digitalisierung im Unternehmen ist die Haltung der Mitarbeitenden von hoher Bedeutung. Der Change-Gedanke muss in den Köpfen aller ankommen und im besten Fall gelebt werden. Hier sehen wir anhand der Daten noch Nachholbedarf. Unsere Erfahrung zeigt, dass  die digitale Transformation dann erfolgversprechend geschehen kann, wenn wirklich alle mit an Bord sind“, sagt Thomas Apollonio.